Moderation Euritas Summit:

Digitalen Souveränität der europäischen Verwaltung

Am 30.09. habe ich als Moderatorin die Gespräche auf dem internationalen Euritas Summit in Brüssel geleitet. Das Event war englischsprachig und wurde als hybride Veranstaltung durchgeführt.

Euritas steht für „European Association of Public IT Service Providers“ und ist der europäischen Verband der IT-Dienstleister des öffentlichen Sektors. Die Mitglieder kommen aus verschiedenen europäischen Ländern, zum Beispiel Österreich, Kroatien, Dänemark, Finnland, Deutschland, Italien, den Niederlanden und der Schweiz. Die Kunden der EURITAS-Mitglieder sind öffentliche Verwaltungen auf allen Ebenen der Regierung.

Top Thema: Digitale Souveränität
Wichtigstes Thema des Summits war die „Digital Sovereignity“ – die digitale Souveränität der europäischen Verwaltung. Bei dem Hybrid Event in Brüssel kamen internationale Stakeholder aus Wirtschaft und Politik zusammen, um die Themen Cloud Strategien, Open Source und Cyber Security zu diskutieren.

Im Rahmen der Veranstaltung moderierte ich vier hochrangig besetzte Podiumsdiskussionen zu folgenden Themen:

1.) Cloud Strategien

Gesprächsteilnehmer
Pierre Chastanet, Leiter des Referats für Cloud und Software in der Europäischen Kommission

Ernst Stöckl-Pukall, Leiter des Referats Digitalisierung und Industrie 4.0 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

David Vannozzi, Geschäftsführer des Italienischen nationalen interuniversitären Supercomputing-Konsortiums Tschieka

Herald Jongen, Anwalt und Partner bei der internationalen Anwaltskanzlei Greenberg Traurig“

Inhalte der Moderation
Öffentliche Verwaltungen in Europa müssen bei der Nutzung von Cloud-Diensten die volle Kontrolle über ihre Daten behalten, insbesondere über die personenbezogenen Daten der Bürger. Mehrere Initiativen in Europa versuchen, Standards für solche Dienste zu schaffen, um sicherzustellen, dass öffentliche und private Akteure sie in Übereinstimmung mit der Datenschutzgrundverordnung nutzen können. Das Panel befasst sich mit Konzepten, die die Sicherheit der Daten der öffentlichen Verwaltung in der Cloud gewährleisten.

Thema war auch, wie Gaia-X die Grundlage bilden wird für die Förderung von Datenräumen und Ökosystemen in Europa. Denn Europa kann eine Cloud-Edge-Infrastruktur der nächsten Generation aufbauen (IPCEI-Cloud). Nationale und europäische Förderprogramme werden den Prozess beschleunigen, die Souveränität erhöhen und das innovative Potenzial Europas freisetzen.

2.) Open Source als Enabler für digitale Souveränität 

Gesprächsteilnehmer
Martin von Haller Grønbæk, Partner, Bird & Bird, Dänemark

Thomas Gageik , Direktor für „Digitale Unternehmenslösungen“, GD Informatik, Europäische Kommission

Leonardo Favario, Open-Source-Projektleiter, Team für digitale Transformation der italienischen Regierung

Gawain MacMillan, Chefarchitekt und Programmmanagement, Dataport, Deutschland

Inhalte der Moderation
Viele öffentliche Verwaltungen sind bei Standard Softwareprodukten von einigen wenigen großen Anbietern abhängig. Open-Source-Software kann ein wichtiger Wegbereiter für die digitale Souveränität der öffentlichen Verwaltungen in Europa sein, indem sie diese Abhängigkeiten verringert. In dem Panel diskutieren wir die Frage: Was ist notwendig, damit die öffentliche Verwaltung mehr Open-Source-Alternativen nutzt?

3.) Cyber Security

Gesprächsteilnehmer
Leonardo De Vizio, Policy Officer, GD Connect, Europäische Kommission

Philipp Amann, Leiter der Strategie, Europäisches Zentrum für Cyberkriminalität, Europol

Cristian Hesselman, Direktor von SIDN Labs, Niederlande

Hannu Naumanen, Chief Security Officer, Valtori Government ICT Centre, Finnland

Inhalte der Moderation
Die öffentlichen Verwaltungen gewährleisten die Sicherheit der digitalen Infrastruktur und der Daten der Bürger. Cyberangriffe werden jedoch immer zahlreicher und raffinierter. Um die digitale Souveränität der öffentlichen Verwaltungen in Europa zu schützen, ist eine stärkere Koordinierung und Zusammenarbeit erforderlich.

4.) Finale Zusammenführung der Themen

Teilnehmer
Markus Richter
, Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik, Deutschland

Luis Barreira de Sousa, Botschafter für Digitales und Cyber, Portugal

Sasa Bilic, Vizepräsident von Euritas, CEO von APIS IT, Kroatien

Markus Kaiser, Präsident von Euritas, Geschäftsführer des österreichischen Bundesrechenzentrums


Inhalte der Moderation
Während des Gipfels wurden die Themen Cloud, Open Source und Cybersicherheit diskutiert: Gibt es weitere Aspekte, die für die digitale Souveränität wichtig sind?

Können wir einen bevorzugten Endstatus in Bezug auf digitale Souveränität definieren?

Sind mehr Regelungen auf EU-Ebene notwendig? In welchen Bereichen sind die Mitgliedsstaaten zuständig? Wo sind zentrale Regelungen notwendig, wo kooperative Entwicklung?

Wäre es möglich, Cloud-Dienste für die öffentliche Verwaltung ohne die großen Anbieter aufzubauen oder ist eine Kooperation notwendig? Und Wie kann in diesem Fall die Compliance sichergestellt werden?

Was kann Europa tun, um mehr digitale Kapazitäten zu fördern, die mit den europäischen Gesetzen und Werten vereinbar sind?

Welche Rolle spielen digitale Identitäten für die digitale Souveränität, insbesondere für die europäischen Bürger?

Mehr über die Politik Moderatorin erfahren Sie hier:

Moderatorin Politik